It’s a book 2019 Leipzig

Damocle Edizioni parteciperà a It’s a book – Independent­ Publishing Fair, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Academy of Fine Arts Leipzig, 23 marzo 2019 (12.00-21.00).

It’s a book, the annual gathering of independent publishers and publishing houses, will take place for the tenth time in 2019. Initiated as a market and exchange place for books, ideas, and debates, it sees itself as a form of retreat, of social get-together and as a part of a growing movement.

EXHIBITORS

adocs publishing
akv berlin
Am Strand 
ArtMap 
bellatriste 
BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE 
BURG Giebichenstein Kunsthochschule Halle 
ciconia ciconia 
Corraini Edizioni 
Damocle Edizioni 
Das Narr. Das narrativistische Literaturmagazin 
deutsches wurst archiv 
Die Epilog 
Drucken Heften Laden / EECLECTIC 
Edition Kunstraum Michael Barthel 
Edizione Multicolore 
Edition Paechterhaus 
FOTOHOF edition 
Fresh Prints 
Fruehwerk 
Hohengarten / Zeller 
Institut für Buchgestaltung 
Institut für Buchkunst 
iwalewabooks 
KLiteratur 
Kodoji Press
KOOKbooks
Korbinian Verlag 
Literaturmagazin EDIT 
Lubok Verlag 
Lucia Verlag 
M Books 
malenki.net 
Martin Schmitz Verlag 
Matthias Zielfeld 
Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst 
merve 
MMKoehn 
MZIN 
neue Gesellschaft für bildende Kunst Berlin
parasitenpresse 
Park Books / Scheidegger & Spiess 
Pogo Books / Riso Hefte 
POOL publishing 
possible books 
Present Books 
PS – Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben & Outside the Box – Zeitschrift für feministische Gesellschaftskritik 
Risotop
Spector Books 
TBOOKS COLOGNE 
Technologie und das Unheimliche (T+U) 
Textem Verlag 
The Eriskay Connection 
Tippgemeinschaft 2019 / Connewitzer Verlagsbuchhandlung Peter Hinke 
Valiz 
Verlagshaus Berlin 
Vexer Verlag 
Werkplaats Typografie Publishing 
Works & Nights 
zero sharp

Die It’s a book, das jährliche Zusammentreffen von unabhängigen Verlagen und Publizierenden, findet 2019 zum zehnten Mal statt. Entwickelt als Markt- und Tauschplatz von Büchern, wie auch von Ideen und Debatten, versteht sie sich als eine Form von Refugium, sozialem Miteinander und Teil einer sich zunehmend sichtbar machenden Bewegung.
Als Summe aller ineinandergreifenden Teile – Buchmesse, studentische Publikationsprojekte, Symposium und Publikation – wurde die It’s a book mittlerweile zum sechsten Mal in Folge im Rahmen eines Projektseminars von Studierenden der Hochschule für Grafik und Buchkunst organisiert. Nicht nur Inhalte wurden hier (er)neu(t) entwickelt, sondern auch das inzwischen etablierte Format hinterfragt. Ausgangspunkt hierfür war unter anderem, dass sich die (scheinbare?) Institutionalisierung der It’s a book in ihrer Außenwirkung und die sich stetig verändernde, heterogene Gruppierung von Studierenden, die im Hintergrund agiert, gegenüber stellen.
Hier knüpft die Frage nach einer möglichen Veränderung der bisherigen Form des Symposiums der It’s a book an: Statt einer fokussierten Tagung mit linearem, frontalen Charakter werden 2019 Hörspiel und Radio als mögliche immersive und interaktive Handlungsräume betrachtet. Über die Repräsentation und die Übersetzung der It’s a book in andere Medien und Sprachen wollen so neue Antworten auf die Frage gefunden werden, was die It’s a book ist bzw. sein kann. Die am Projekt Beteiligten werden in dieser Verschiebung nicht mehr ausschließlich als die Konzepte Entwickelnde und als die Veranstaltung Organisierende agieren, sondern stärker als Produzenten auftreten.
Neben der Buchmesse und der Präsentation studentischer Publikationsprojekte als die beiden Hauptbestandteile der It’s a book werden die Inhalte des Symposiums dieses Jahr in Form eines interaktiven und individuell ansteuerbaren Audiowalks umgesetzt. Nicht zuletzt ermöglicht dieser eine Loslösung von einem fest vorgelegten und zeitlich determinierten Ablaufplan. Teile des Audiowalks werden zugleich in einer linearen Radiosendung auf dem freien Leipziger Sender „Radio Blau“ gesendet. Die Möglichkeit eines Vor-Ort-Panels ist geplant (Umfang ca. 1 Stunde) und hängt momentan von Zusagen möglicher Gäste ab.
Der polyphon collagierte Audiowalk behandelt synoptisch Themen der Sprache und des Sprechens-Über, der Kommunikation und des (Independent) Publishings: Anknüpfend an die Thematik „Manifest/e“, welches 2018 im Zentrum der Fragestellung des Symposiums und dessen Publikation stand, wird nun über prozesshafte und oszillierende Zusammenhänge von geschriebenem Text und gesprochener Sprache diskutiert. Es wird über die Relevanz von Büchern gesprochen, über sogenannte Vorstellungen von ästhetischen Büchern, es wird über Sprache gesprochen, über das gedruckte Buch als einer Form von Sprechen, über Kommentare zur Sprache, über Sprechakt und Sprechakttheorie, über das Dialogische, über Partizipation und Teilhabe, über Verhältnisse von Sender und Empfänger.
Während der Vorbereitungen der It’s a book im vergangenen Jahr stellten wir fest, dass das gedruckte Wort eine grundlegende Schwäche beinhaltet. Es ist – natürlich – manifestierend, produziert eigenen Wahrheiten eines nicht mehr verhandlungsfähigen Postulats. Michael Betancourt gab uns mit seinem ____________ Manifestodazu auch einen entscheiden Denkanstoß, zumal er mittels der zahlreichen Leerstellen in seinem Manifest jenes zu interaktiver Netzkunst werden ließ. Oder mit Wittgenstein gesprochen: „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.“ Wir betrachten nun, wie Sprache als Werkzeug des Dialogs* mit sich Selbst und der eigenen Umwelt funktioniert. Wie können in einer Gesellschaftsentwicklung die die Horizonte spürbar eher verengt als sie zu weiten, im Miteinander neue Horizonte sichtbar gemacht werden und wo liegen im Gegensatz dazu die Gefahren, wenn Menschen verlernen miteinander zu sprechen?


*Dialog; lässt sich zurückführen auf die griechischen Wortwurzeln διά diá ‚[hin-]durch‘ und λόγος lógos ‚Wort‘, ‚Rede‘; also διάλογος diá-logos, d. h. ‚Fließen von Worten‘ (Quelle: Wikipedia); demzufolge das Gegenteil des Manifestierens, des fest-werdens


It’s a book, the annual gathering of independent publishers and publishing houses, will take place for the tenth time in 2019. Initiated as a market and exchange place for books, ideas, and debates, it sees itself as a form of retreat, of social get-together and as a part of a growing movement.
As the sum of all linked parts—book fair, student publication projects, symposium, and publication—It’s a book was organized for the sixth time as part of a project seminar by students of the Academy of Fine Arts Leipzig. There, not only content was (re)developed, but also the established format was questioned. The starting point was, among other things, that the (apparent?) institutionalization of It’s a book as regards its external effect contrasts with the constantly changing, heterogeneous grouping of students who act in the background.
In addition, the question of a possible change in the previous form of the symposium of It’s a book arouse: Instead of a focused conference with a linear, frontal character 2019 radio play and radio are considered as possible immersive and interactive sites of action. Through the representation and translation of It’s a book into other media and languages, new answers to the question of what It’s a book is or can be are intended to be found. In this shift, those involved in the project will no longer act exclusively as the ones who develop concepts and organize the event: they will act as producers.
In addition to the book fair and the presentation of student publication projects as the two main components of It’s a book, the contents of the symposium will be implemented this year in the form of an interactive and individually controllable audiowalk. Last but not least, this enables a detachment from a firmly established and timed schedule. Parts of the audiowalk are also broadcasted on the independent Leipzig radio station “Radio Blau”. The possibility of an on-site panel is planned (about 1 hour) and currently depends on the commitments of possible guests.
The polyphonically collaged audiowalk synoptically deals with topics of language and speech-over, of communication and of (independent) publishing: referring to the topic “manifesto/manifests”, which was at the center of the symposium and its publication in 2018, processual and oscillating relationships of written text and spoken language will now be discussed. We will be speaking about the relevance of books, about so-called notions of aesthetic books, about language, about the printed book as a form of speech, about commentaries on language, about speech act and speech act theory, about dialogue, about participation and about the notions of taking part, about relations of transmitter and receiver.
During the preparation of It’s a book last year, we identified that the printed word contains a fundamental weakness. It is—of course—manifest, producing its own truths of a postulate that is no longer negotiable. Michael Betancourt also gave us a decisive thought-provoking impulse with his ____________ Manifesto. Or spoken with Wittgenstein: “The limits of my language mean the limits of my world.” We now look at how language can function as a tool of dialogue* with oneself and one’s own environment. How can a society’s development, that narrows the horizons noticeably rather than widening them, makes new horizons visible while living together? And what are the dangers of people unlearning when talking to one another?

*Dialogue; from Ancient Greek διάλογος (diálogos, “conversation, discourse”), from διά (diá, “through, inter”) + λόγος (lógos, “speech, oration, discourse”), from διαλέγομαι (dialégomai, “to converse”), from διά (diá) + λέγειν(légein, “to speak”) (Source: Wikipedia); consequently, the opposite of manifesting, of becoming “stuck”